21.04.2023

Anschließend fahren wir noch zum Einkaufen und dann geht es zum Platz in die Nähe von Kats in Noord-Beveland. Wir werden von der Inhaberin sehr nett begrüßt. Wir hatten im Vorfeld für 5 Tage reserviert und bekommen einen tollen Platz zugewiesen.

Sie erklärt mir sehr ausführlich die Radwege und interessanten Orte. Auch Fischlokale zeichnet sie in die Radkarte ein 😊 Toll.

Mone und Rüdi sind noch unterwegs, kommen 1,5 Std. später an. 

Nach einer netten Begrüßung wollen Mone und ich noch eine Runde mit dem Rad drehen. Daraus sind dann 22 km geworden. Wunderschön am Deich entlang bis Colijnsplaat und weiter an der Oosterschelde entlang. Einfach nur toll..

Auf dem Rückweg halten wir in Colijnsplaat bei einem Fischgeschäft/-lokal an. Empfehlung von der Stellplatzinhaberin. Von Montag bis Mittwoch angelt der Geschäftsinhaber und von Donnerstag bis Sonntag ist das Geschäft geöffnet.

Wir bestellen erst einmal das „Nationalgericht“ : Kibbeling und Lekkerbek. Der Rückweg am Deich entlang wird mit schnellem Gang erledigt damit das Essen noch warm am Platz ankommt.

Als wir ankommen, sind unsere Männer gerade auf dem Platz unterwegs. Kurzer Anruf also und schwupp sind sie da. 😊 

Dazu ein Radler bzw. eine Aperol Spritz und die letzten Stunden in der Sonne genießen. Um 19 Uhr geht es dann rein, denn es wird kühl.

Morgen scheint bestimmt die Sonne, dann geht es per Rad los. Es gibt sooooo viel zu sehen hier.

 

 

Knoten: Stellplatz rechts Ri Deich dann 39;22;38;30;39 Ri 32  vorher rechts ab zum Stellplatz 22 km gefahren

22.04.2023

Heute Morgen scheint die Sonne ein wenig und wir können sogar draußen frühstücken. Haben wir nicht erwartet, denn die Vorhersage war: Regen

 

Da das Wetter unbeständig ist, wollen wir nur eine kleine Runde mit dem Rad fahren. Es ist kühl, also : lange Unterhose, warme Stiefel, Mütze und Schal… und los geht es.  Das „Navi“  😊  wurde mit den Knotenpunkten „bestückt“ und dann fuhren wir erst einmal Richtung Deich.  

Es ist Ebbe und wir fahren weiter am Vogelschutzgebiet am Deich entlang.

 

 

Dann ging es nach Kats, wo wir den Baum mit den Vogelhäusern bestaunen. Hanneke

( Stellplatzbetreiberin) hatte uns erklärt, dass Kats ein Künstlerdorf ist.  Dort sollten viele Bäume gekappt werden und die Künstler haben durchgesetzt, dass einige Stämme stehen bleiben. An einem Stamm haben dann die Einwohner ( ca. 400 Einwohner hat Kats) überall Vogelhäuser angebracht.  Tolle Idee. Ganz oben ist eine „Hundehütte“angebracht worden, für fremde Vögel 😊

Weiter geht es am Deich entlang, toller Radweg.  Leider setzt dann der Regen ein und wir kürzen unsere Fahrt ab. Schade. Gott sein Dank regnet es nicht zu stark, so dass unsere Kleidung noch einigermaßen standhält, denn ein Unterstand ist weit und breit nicht zu finden. Hier ist plattes Land, viel Weitsicht und kein größerer Baum, der uns Schutz bieten könnte.

Also: Kurz auf die Karte geschaut und auf dem kürzesten Weg zum Platz.

Spätnachmittags kommt dann die Sonne noch ein wenig raus und wir können noch ein wenig draußen sitzen und quatschen.

Um 18:30 geht es dann rein und wir hoffen, dass es morgen nicht regnet.

 

 

23.04.2023

Heute Morgen können wir wieder draußen frühstücken. Aber es ist nur in der Sonne, die Gott sei Dank noch scheint, warm genug dazu. Die Wetter App sagt uns, das es mittags regnen soll, also beschließen wir, dass wir früh losfahren mit dem Rad. Warme Klamotten an und um 9:45 Uhr sind wir reisebereit.

 

Mein „Navi“ wird wieder mit den Knotenpunkten beschriftet und los geht es. Wir wollen nicht so weit fahren, damit wir, wenn der Regen kommt, schnell zurückkönnen. Wir starten erst einmal nach Kats . Die Radwege sind hier super ausgebaut, somit kann man, ohne großartig auf Autos achten zu müssen, gemütlich fahren. Das gefällt uns. 

Wir fahren am Wasser entlang nach Kortgene, einer kleinen Stadt mit einem großen Jachthafen. Über 700 Liegeplätze gibt es hier. Und auch eine Fähre, die nur am Wochenende fährt. Aber da das Wetter zu ungewiss ist,  verzichten wir darauf, denn dann können wir nicht mal eben abkürzen und zum Platz fahren.

 

 

 

Kortgene ist wie ausgestorben, ist ja zum einen Sonntag und dann ja auch noch außerhalb der Saison. Also fahren wir weiter.  

Da es immer noch trocken ist, machen wir noch einen Bogen und fahren über Geersdijk ( das ist das kleinste Dorf hier  ---73 Einwohner--) wieder an die Oosterschelde und dort an den Deich. Es sind einige Radfahrer unterwegs, aber kein „Gedrängel“ am Deich. 😊 Unser Ziel ist Colijnsplaat, wo wir vorgestern schon Fisch gekauft haben. Heute haben wir unsere Mittagspause hier eingehalten und direkt vor Ort gegessen.

Wir bestellen Kabeljaufilet mit Pommes und bekommen jeder eine Riesenportion Fisch. Sehr , sehr lecker gewürzt und saftig.

Nach dem Essen holen wir uns noch Leckereien für das Abendessen: 

Frische Nordseekrabben und Heringssalat.

Es wäre schön, wenn es morgen nicht regnet. Gegen die Kälte kann man sich anziehen, aber der Regen ist nicht schön.

 

Knotenpunkte:  32;33;34;24;23;20;21;25;13;22;39;31   =  30,5 km

 

 

24.04.2023

Es hat die ganze Nacht gestürmt und geregnet.  Das hörte auch morgens nicht auf, also wurde nur ein Kaffee gekocht und dann wieder ab ins Bett und Buch in die Hand. 😊 Heute wird also ein Gammeltag, oder ?

 

Um 12 Uhr ist es dann trocken, aber noch sehr windig. Mone und ich beschließen, mit warmen Sachen und Regenschirm bestückt, ein wenig zu laufen. Der Ort ist ja nicht so weit ( 3,5 km) . Wir sehen uns ja nicht so oft, somit haben wir viel zu quatschen. Der kleine Ort ist wie ausgestorben, im Sommer ist es bestimmt ganz nett, denn es sind (wenige)  kleine Geschäfte und auch Restaurants da. Wir laufen nur so durch die Straßen, entdecken auch das Denkmal, dass zum Gedenken an die Sturmflut 1953 aufgestellt wurde und kaufen noch ein wenig in dem kleinen Sparladen ein. Dann geht es zurück zum Platz, es ist immer noch trocken. 12000 Schritte, wir sind müde 😊

Micha hat inzwischen das neue Puzzle, das wir uns in Gouda gekauft haben, ausgepackt und ist fleißig dabei.  Spät nachmittags kommt dann die Sonne raus und wir sitzen noch ein wenig draußen.

Lt. Wetter APP soll es morgen trocken sein, wäre schön, denn ich würde gerne mit dem Rad nach Goes fahren.  

 

 

25.04.2023

 

Nachts hat es wieder geregnet und auch heute Morgen gab es noch ein wenig Regen.

Aber ab 10 Uhr war abzusehen, dass wir heute unsere Tour nach Goes machen können.

Um 11 Uhr geht es los. Erst einmal wieder nach Kats und dann zur Klappbrücke. 

Wir fahren wieder nach Knotenpunkten auf Radwegen. Einfach klasse. 

Unterwegs fängt es einmal ganz kurz an zu nieseln und wir stellen uns für ein paar Minuten unter (Zigarettenpause für Mone und Micha😊). 

Dann geht es weiter. Am Himmel ziehen immer wieder ein paar dunkle Wolken auf, aber da es sehr windig ist, haben wir Glück und es bleibt trocken. Nach 16 km kommen wir in Goes an und suchen uns erst einmal ein sonniges Plätzchen in einem Kaffee.

 

Der Wind ist recht frisch, somit freuen wir uns, dass wir uns in der Sonne ein wenig aufwärmen können. 

Heute ist Wochenmarkt in Goes, das lassen wir uns nicht entgehen.  Ein wenig Hunger kommt auch auf. Also am Fischstand Pause einlegen und Kibbeling verspeisen. Und dann noch den Seetangsalat für heute Abend mitnehmen.  Am nächsten Stand gibt es zig Käsesorten, also ist Käse probieren und Käse kaufen angesagt. Wir schlendern noch ein wenig durch die netten Gassen und gehen dann zum Fahrrad, das wir am Anfang der Altstadt abgestellt haben.

Wir fahren weiter, immer der Knotenpunktroute, die ich herausgesucht habe, entlang. 

Der Wind ist so kräftig, dass wir die 2. Stufe des E-Bikes einschalten 😊 

Zwischendurch 2 kleine „Raucherpausen“ und dann geht es weiter. Die Sonne ist zwar recht kräftig, aber der kalte Fahrtwind veranlassen uns dazu, keine größeren Pausen einzulegen. Am Deich müssen wir allerdings anhalten, denn der Anblick ist einfach toll. Wir haben wieder Ebbe und dann die Wolken und der Himmel, ein tolles Bild.

 

 

Um 16.30 Uhr kommen wir wieder am Platz an und kochen uns erst einmal einen Kaffee.  Dazu ein Stück Kuchen, bzw. ich etwas Käse und die Sonne genießen. Nach 1 Stunde ist es uns aber dann doch zu kühl und wir gehen rein.

Ich schreibe noch mein Tagebuch und bereite mich für morgen vor.

Knotenpunkte: 32;33;34;35;60;61;68;44 Stadtcentrum  45; 49;48;35;34;33;32 CP   = 40 km

 

 

Morgen setzen wir um. Der nächste Platz ist 6 km hinter Middelburg.

26.04.2023

Die Nacht war sehr kühl ( 2 Grad), aber trocken. Heute wollen wir den Platz wechseln. Es geht in die Nähe von Middelburg.

Erst einmal fahren wir noch einmal zum Deltawerk, denn Rüdi und Mone haben diese bei ihrer Anreise nicht gesehen, da sie aus Belgien angereist sind.

 

Danach wollen wir einkaufen und ich habe dazu einen Jumbo Supermarkt herausgesucht. Dort kaufen wir immer gerne ein, da man dort alles bekommt. Wir fahren dazu in den Ort Oostkapelle, ein sehr hübsches Plätzchen. Doch leider nirgends Parkmöglichkeiten für Womos.  Nachdem wir 3 mal um den Platz des Marktes herumgefahren sind, finden wir in einiger Entfernung einen großen Parkplatz. Dort stehen wenige Autos, daher haben wir kein schlechtes Gewissen, mehrere Parkplätze zu blockieren. Wir gehen zum Supermarkt, und decken uns mit allem ein, was wir in den nächsten Tagen benötigen. 

Von dort aus fahren wir 7 km weiter zu einer Tankstelle, an der man Gasflaschen auffüllen lassen kann. Wegen der Kälte ist bereits 1 Flasche leer und wir wollen auf der sicheren Seite sein. Gas aufgefüllt und dann noch einmal 5 km weiter gefahren bis zum neuen Stellplatz. Auch diesen Platz haben wir vorher reserviert, da wir unbedingt in der Nähe von Middelburg sein wollten. Als wir ankommen sind wir erst ein wenig "entsetzt", weil es vor dem Haus etwas ungepflegt und "rummelig" aussieht. Aber als wir dann zum Platz gebracht werden, sind wir erfreut.

Wieder haben wir sehr viel Platz um uns herum.  Es gibt hier Hühner, Ziegen, Schafe und mehr Tiere. Idyllisch. Das Sanihaus mit Duschen, WC, Waschmaschine und Spülbecken ist einfach, aber gepflegt. 

Die Betreiber sind sehr nett. 

Als wir ankommen scheint die Sonne und wir genießen es, draußen zu sitzen.

Mone und ich beschließen, dass wir mit dem Rad nach Middelburg rein fahren.

 

Es sind nur 5 km bis ins Zentrum. Der Weg dorthin ist wieder unheimlich schön. Wir fahren durch nette Straßen mit hübschen Häusern. Überall ist geschmückt worden, da am 27.04.2023 Königstag ist ( Geburtstag von König Willem-Alexander). Als wir in Middelburg ankommen, sind wir begeistert. Das spätgotische Rathaus zählt zu den schönsten Gebäuden der Niederlande.

Wir stellen die Räder ab, lassen uns durch die schöne Stadt treiben und landen am 1100 gegründeten Kloster Liebfrauenabtei. Einfach überwältigend. 

Wir kommen auch an die Brücke, von der die Grachtenfahrten starten. Vielleicht ist es übermorgen ein wenig wärmer, dann wäre es bestimmt schön, mit dem Boot zu fahren. Schauen wir mal.  

 

Jetzt schlendern wir noch durch ein paar nette Geschäfte und gönnen uns ein leckeres Eis. Danach und machen wir uns auf den Rückweg. 

Am Platz angekommen, ist es recht kalt geworden, aber die Sonne scheint noch. Kurz noch mit Decke in die Sonne gesetzt und dann geht es zum Abendessen rein.

In den nächsten Tagen soll es trocken bleiben. Dann machen wir weitere Radtouren.

 

 

27.04.2023

Wir haben wieder 10 Std. geschlafen. So viel frische Luft macht einfach müde. 😊 Als wir aufwachen, scheint die Sonne, aber es ist noch recht kalt draußen.

Unseren 2. Kaffee können wir aber schon draußen trinken. Wir besprechen den Plan für heute. Es geht nach Veere. Also „Navi“ mit den Knotenpunkten bestücken, warm anziehen und los geht es um 11 Uhr.

Unterwegs ist überall alles geschmückt zum Geburtstag des Königs.

 

Wir sehen einen Vorgarten, in dem alles mit Mandarinenschalen (Orange ist die Nationalfarbe)  dekoriert wurde.

Wir fahren weiter und kommen erst nach Zanddijk, ein ganz kleiner Ort. Hier ist ein Mini-Flohmarkt aufgebaut und die Leute sind alle fröhlich, es wird auch Musik abgespielt und der eine oder andere tanzt dazu ein paar Schritte . Da kann ich natürlich nicht an mich halten, und tanze ein paar Schritte mit.

 

Dann geht es weiter nach Veere.  Wieder ganz toll ausgebaute Radwege führen uns hin. 

In Veere angekommen sind wir wieder überwältigt. Wunderschöne Gebäude, alles geschmückt und überall nette kleine Lokale. Mone und ich „parken“ unsere Männer im Kaffee und gehen erst einmal los um Fotos zu machen. Ich kann mich gar nicht satt sehen, so schön ist alles. Danach setzen wir uns zu unseren Männern, trinken auch einen Kaffee und essen eine Kleinigkeit. Der Platz ist windgeschützt und dort ist es richtig warm. 

Frisch gestärkt geht es dann weiter am Wasser entlang. Da wir hoffen, die Sonne auch bei uns auf dem Platz noch ein wenig genießen zu können, drehen wir heute keine große Runde, sondern fahren nur eine Kleine ( 20 km).

Am Platz angekommen, ist es wieder recht windig. Wir haben einen Windschutz im Kofferraum, den wollen wir einmal ausprobieren. Bis der steht, vergehen 30 Minuten mit viel Lachen. Aber die Mühe hat sich gelohnt, denn dahinter ist es jetzt richtig schön. Allerdings hält sich die Sonnen nicht mehr lange und es wird wieder frisch. Um 16:30 Uhr geht es daher rein ins Womo.

Es war ein ganz toller Tag.

Mal schauen, was uns morgen erwartet.

Knotenpunkte: 60;37;61;62;34;36;32;31;25;24;33    20 km

 

 

28.04.2023

Heute Nacht hat es geregnet und auch morgens regnet es noch. Wenn wir jetzt zu Hause wären, hätten wir den Kamin angemacht und das Haus nicht verlassen. Aber beim Camping ist es anders:  man wartet das es trocken ist und dann geht es raus. So auch heute .

Gegen 11 Uhr beschließen wir daher, dass wir wenigstens eine kleine Runde mit dem Rad drehen. …..Bis zum nächsten Regen. Es geht los nach Middelburg. Aber diesmal nicht in die Stadt hinein, sondern am Kanal entlang umrunden. Dort sehen wir einen Einkaufsmarkt und kaufen noch ein wenig ein. Nach dem Motto: Haben ist besser als brauchen 😊

 

Anschließend einen anderen Weg zurück. Unterwegs fängt es an zu regnen. Gott sei Dank kein Schlagregen, sondern „nur“ Nieselregen. Nach 17 km sind wir wieder am Platz. 

Micha hat das Puzzel ausgepackt, das wir bereits angefangen haben. Wir haben es in Gouda gekauft, bildet auch Gouda ab. Wir schaffen es heute fertig. 1000 Teile sind für uns ja mittlerweile normal.

Wir hoffen mal, dass es morgen trocken ist, denn wir wollen gerne nach Domburg und Oostkapelle.

 

Knoten: 60;04;59;05;58;57;38;56;55;03;54; auf 60

29.04.2023

 

Heute war wettermäßig der schönste Tag. Bereits als wir aufwachen ist es einige Grad wärmer als gestern. Die Sonne ist zwar noch nicht zu sehen, aber laut Wetter APP im Anmarsch. Es geht wieder um 11 Uhr los. Der Radweg führt uns an Feldern vorbei, die mit großen Hecken einen Windschutz bilden. Das schützt auch uns. Wir sind wieder begeistert, wie gut die Radwege ausgebaut sind und durch die Orientierung nach Knotenpunkten kann man ganz entspannt fahren.  Inzwischen ist auch die Sonne raus, das macht doppelten Spaß. 

Natürlich legen wir immer mal einen Fotostopp ein, gerne mit Bank .

 

Stop:  was ist das das?  Berge in Holland ?? Wir lachen, denn es sind die ersten Hügel, die wir während dieser Tour sehen. 

Bei Knotenpunkt 42 kommen wir dann endlich ans Wasser. Zoutelande.

 

Und jetzt sehen wir auch die „Berge“ vor uns. Es sind Dünen, die zum Schutz den Hinterlandes angelegt wurden. Mone und ich werfen einen Blick hinter die Düne und sehen den tollen Strand. Im Sommer bestimmt toll, jetzt zu kalt. Aber man merkt, dass es WE ist und das die Sonne scheint. 

Wir fahren noch ein kleines Stück bis Westkapelle und entdecken ein Caffè. Also Pause einlegen.